Der Swiss Logistics Public Award 2014 geht an den Spitex Verband Schweiz. Mit der diesjährigen Auszeichnung würdigt GS1 Schweiz die logistischen Meisterleistungen der gesamten Non-Profit-Spitex.

Dank Spitex können pflege- und hilfebedürftige Menschen so lange wie möglich zu Hause leben. Rund 32‘000 Mitarbeitende der Non-Profit-Spitex sind für sie tagtäglich bei jedem Wetter in der ganzen Schweiz unterwegs. Dabei haben alle Menschen Zugang zu einem umfangreichen Leistungsangebot. Die knapp 600 Spitex-Organisationen haben einen Versorgungsauftrag und leisten damit einen entscheidenden Beitrag an die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zu Hause; pro Jahr unterstützen sie ca. 220‘000 Personen.

Dies ist nur möglich dank der Kompetenz von Fachprofis – auch was Einsatzplanung und logistische Aufgaben betrifft. Die Spitex mit ihrem weit verzweigten Netz an Stützpunkten leiste einen wichtigen Beitrag zur Kosteneffizienz im Gesundheitswesen der Schweiz, begründet denn auch die Jury ihre Wahl. Dabei spiele die Pflegelogistik eine zentrale Rolle.

Der Swiss Logistics Public Award zeichnet einmal pro Jahr besondere Leistungen in Logistik und Organisation aus. Er geht an Unternehmen oder Organisationen, die im öffentlichen Interesse stehen und in der Bevölkerung viel Sympathie geniessen. Vergeben wird er von GS1 Schweiz, dem Kompetenzzentrum für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke.

Pflege-Logistik im Fricktal

„Spitex Fricktal AG erbringt während 365 Tagen im Jahr eine logistische Meisterleistung“, sagt Claudia Kirsch, Geschäftsführerin der Spitex Fricktal AG und erläutert wie folgt: „Pro Tag koordinieren wir über 350 Einsätze. Rund 40 unserer insgesamt 120 Mitarbeitenden sind dafür täglich zu unseren Kunden unterwegs. Für die Planung jedes einzelnen Einsatzes müssen die Qualifikation der Mitarbeitenden, die Einsatzart, der Wohnort und die gewünschte Einsatzzeit berücksichtigt werden. Zusätzlich wird auch darauf geachtet, möglichst hohe Kontinuität bei den Bezugspersonen gewährleisten zu können.“

Spitex Fricktal AG ist eine nicht gewinnorientierte Organisation. Im Auftrag von 21 Gemeinden unterstützt sie seit dem 1. Januar 2014 ihre Einwohner dabei, trotz Einschränkung zu Hause zu leben.