Der Nationale Spitex-Tag am 6. September ist denjenigen gewidmet, die bei der Pflege und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Menschen zu Hause eine zentrale Rolle spielen: den pflegenden Angehörigen.

Nahestehende Bezugspersonen leisten einen unverzichtbaren Einsatz für die Betreuung und Pflege ihrer Partner, Eltern, Freunde oder Bekannten. Wie hoch der volkswirtschaftliche Nutzen ihrer Tätigkeit tatsächlich ist, wird zurzeit im Auftrag des Spitex Verbandes Schweiz erhoben.

Beraten und entlasten

Viele kümmern sich mehr um ihre Angehörigen, als sie möchten. Und doch tun sie es. Aus Liebe und Zuneigung. Oder aus Verpflichtung. Bei einigen – häufig sind es Töchter – hat dies Auswirkungen auf ihre eigene Berufstätigkeit; sie reduzieren ihr Arbeitspensum oder geben ihren Beruf ganz auf. Bei anderen schlägt der Einsatz auf die Gesundheit: Sie kommen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit und werden krank.

Wer aber kümmert sich um die pflegenden Angehörigen? Ziel der Non-Profit-Spitex ist es, das Umfeld der Klientinnen und Klienten im Interesse einer optimalen Hilfe und Pflege in ihre Arbeit miteinzubeziehen, sie zu beraten, anzuleiten und zu entlasten. Gleichzeitig setzt sich die Spitex bei politischen Behörden für spezifische Angebote (z.B. Kurse, Anlaufstellen) ein und unterstützt die Weiterentwicklung von flexiblen und angepassten Entlastungsangeboten (z.B. Tages- und Nachstrukturen, Ferienplätze) für pflegende Angehörige.

Pflegende Angehörige im Fricktal

Wie das Prinzip „Spitex und pflegende Angehörige – Hand in Hand“ funktioniert wird auch in der täglichen Arbeit von Spitex Fricktal AG deutlich. Das soziale Umfeld wird in die Pflege und Betreuung immer mit einbezogen. Dadurch erfahren die pflegenden Angehörige wertvolle Unterstützung durch qualifizierte Fachkräfte. Auch als Beratungsstelle spielt Spitex Fricktal AG eine zentrale Rolle.

Unter der Nummer 062 866 48 00 erhalten Sie erste Auskünfte und werden, falls gewünscht an eine Fachperson weitergeleitet.

Spitex Fricktal AG ist eine nicht gewinnorientierte Organisation. Im Auftrag von 21 Fricktaler Gemeinden unterstützt sie seit dem 1.1.2014 die Bewohner dieser Gemeinden dabei trotz Einschränkung zu Hause zu leben. Dabei werden vorhandene Ressourcen gestärkt und gefördert.